BETHLEHEM

90MIN_Poster_A4-2 copy KLEIN
DER 90 MINUTEN KRIEG
HappyHour_Webseite Eingerückt
HAPPY HOUR

BETHLEHEM

bethleem-feat

Regie: Yuval Adler

Drehbuch: Yuval Adler & Ali Waked
Kamera: Yaron Scharf
Hauptdarsteller: Shadi Mar’i, Tsahi Halevi, Haitham Omari
Produzenten: Steve Hudson, Sonja Ewers, Diana Elbaum, Talia Kleinhendler
Produktionsfirmen: GRINGO films GmbH (Deutschland), Entre Chien Et Loup (Belgien), Pie Films Ltd. (Israel)
In Zusammenarbeit mit: Israeli Film Fund, Jerusalem Film Fund, Film- und Medienstiftung NRW, und RealFiction Filmverleih
Weltvertrieb: WestEnd

Genre: Polit-Thriller
Status: Fertiggestellt.
Weltpremiere: Venice Film Festival 2013
Preise: Hauptpreis Venice Days / Giornate degli Autori, Venice Film Festival 2013
Bester Film, best Hauptdarsteller – Haifa Film Festival 2013
Bester Film, beste Regie, bestes Drehbuch, bester Schnitt, bester Nebendarsteller, bestes Casting – Israeli Film Prize 2013 (12 Nominierungen)
Israelische Einreichung, Oscar® 2014 / bester fremdsprachiger Film

Bethlehem erzählt die Geschichte von Razi, einem israelischen Geheimdienstler, und Sanfur, einem labilen Teenager – der zufällig der kleine Bruder eines führenden palästinensischen Militanten ist.

Als Spitzel für die Israelis im Westjordanland wird Sanfurs Leben täglich aufs Spiel gesetzt. Als sein Führungsoffizier versucht Razi den Jungen zu beschützen – sowohl vor Palästinensern als auch vor Israelis. Er hat eine fürsorgliche Beziehung zu Sanfur entwickelt, die von väterlicher Zuneigung geprägt ist. Gefangen zwischen Razis Forderungen und denen der eigenen Familie, sieht Sanfur sich jedoch gezwungen, beide Seiten zu verraten – mit fürchterlichen Konsequenzen.

Regisseur Yuval Adler hat Bethlehem gemeinsam mit dem palästinensischen Journalisten Ali Waked geschrieben; sowohl Mitglieder der israelischen Geheimdienste als auch der palästinensischen Al-Aqsa-Brigaden wirkten dabei mit. Das Ergebnis ist ein authentischer, ergreifender Film, der auf den moralischen Zeigefinger verzichtet, um den hohen emotionalen Tribut zu zeigen, den politische Gewalt und ein endloser Konflikt fordern.